Short cuts XIII

Bei meinem letzten Aufenthalt im Kunstkiosk sehe ich eine Vase, deren Korpus ein Loch aufweist, das wohl von einem Unfall oder Sturz herrührt. Sie wurde jedoch nicht entsorgt, sondern an einem prominenten Ort im Verkaufsraum platziert. Denn dieses Loch, dessen Form eine verblüffende Ähnlichkeit mit einem Herz aufweist, rührt die Besitzerin des Kiosks derart, dass sie die beschädigte und nun unverkäufliche Vase auf dem Tresen vor aller Augen stehen lässt – als Bild für etwas anderes, einem Versprechen vielleicht, wie sie mir hinter vorgehaltener Hand mit einem hoffnungsfrohen Lächeln zuraunt.

Dieser Beitrag wurde unter Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Short cuts XIII

  1. Renée sagt:

    Du solltest öfters auch Texte schreiben, Uwe! Sie sind ein wahrer Genuss und so wirklich im Leben…!
    Das Foto unten, ein Kunstwerk! Ich freue mich, dass ich Dein Blog entdeckt habe Es ist mir eine Bereicherung!
    Viele Grüsse von
    Renée

  2. Uwe sagt:

    Vielen Dank!
    Ich werde immer mal wieder Texte einstreuen, vor allem aber soll es ein Fotoblog sein, und zwar einer, in dem man sich über die Bilder austauscht. Wenn Du Lust hast und an dem Zusammenspiel von Bild und Text interessiert bist, schau Dir doch einmal das Buch hier auf der Seite an. Dort kannst du darin blättern und lesen.
    Bei der Figurine grüßen aus der Ferne die ausgedünnten Gestalten des Bildhauers Alberto Giacometti, den ich sehr schätze. Aber auch an die Graffiti-Fotos eines Brassai können man sich erinnert fühlen. Es ist erstaunlich, wie wenig zusammen kommen muss, um die Allusion eines menschlichen Körpers heraufzubeschwören. Hier, wie in meinen anderen Arbeiten auch, geht es mir um das Sinn-Angebot, welches selbst in chaotisch anmutenden Zufallsformen enthalten zu sein scheint, und wie es das Foto schafft, dieses Vieldeutige freizulegen. LG, Uwe.

  3. Lena sagt:

    Wirklich Nice! i like it! Wo ist der Like Button fuer Facebook?

  4. Uwe sagt:

    Schön, dass es Dir gefällt.
    Bei Facebook bin ich nicht angemeldet. Habe bisher weder ein Bedürfnis dazu verspürt noch die Notwendigkeit eingesehen, mich dort zu registrieren. Ich hoffe, dass die Seite auch so genug Zulauf bekommt. LG, Uwe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.