Short cuts XXI

Eine Katze tappst vorsichtig über das nasse Gras des Gartens, an den beiden Tauben vorbei, die selbstzufrieden und emsig ihr Frühstückspicken betreiben, während in ihrer Nähe einige Kaninchen mümmeln. Über ihnen hüpfen die Eichhörnchen, Trapezkünstlern gleich, von Baum zu Baum. Sie stören sich nicht und nehmen sich nur am Rande ihrer Aufmerksamkeit wahr. Was für ein Auftakt, und doch nur eine beliebige Szene unter Tieren, die nichts von jenem Bild der Friedfertigkeit wissen, welches sie einem projektionseifrigen Betrachter bieten, einem wie mir, der jetzt die flackernden Sonnenflecken auf der gegenüberliegenden Wand verfolgt und dabei sieht, wie sich ein Fenster öffnet und eine junge Frau im hellen Geviert erscheint, die ihre feuchten Haare in der Morgensonne zu trocknen versucht, indem sie zeitlupenhaft die gespreizten Finger durch die rotblonde Mähne zieht. Eine überwältigend lange Weile schaue ich ihr zu, bis sie es bemerkt und mir ein verwildertes Lächeln schenkt. Diese wenigen, schwerelosen Anblicke lassen mich auf einen guten Tag hoffen, den ich nur begleiten will – geduldig wie ein Verehrer.

Dieser Beitrag wurde unter Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Short cuts XXI

  1. walter sagt:

    Ich muss nicht mehr auf einen guten Tag hoffen … You just made my day!

  2. Sofasophia sagt:

    genial … am liebsten mag ich den letzten satz.
    sooo zauberhaft dieser schlichte wunsch …

  3. Frau Blau sagt:

    was für eine tolle Momentaufnahme! danke dafür und herzliche Grüße
    Frau Blau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.