Najaden III

Naja, ich gebs zu, es ist eine flohkleine Winzigkeit, aber es ist mir einmal widerfahren und ich hatte keinen Einfluss darauf: Auf dem Bürgersteig vor einem Büro für Psychologische Gutachten war mir die verwischte Kreidefigur eines Himmel-und-Hölle-Spiels aufgefallen, in deren Mitte ein dicklicher Mann mit wirren Haaren stand und freundlich lächelnd an einem buntfarbigen Wollschal strickte, dessen Ende kurz über dem Bodenpflaster in der Luft zu den Tönen jener herzwarmen Musik zu tanzen schien, die aus der Wohnung im Hochparterre in die Abenddämmerung wehten.

Dieser Beitrag wurde unter Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Najaden III

  1. Frau Blau sagt:

    ein modernes Märchen, wie es scheint und dann aber wohl nicht, denn du sagst ja, dass du es erlebt hast … bestimmt unvergesslich und in mir spielen nun zwei Szenen, auch unvergessen … danke dafür und eine gute Zeit wünscht dir Ulli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.