Najaden VI

Naja, ich gebs zu, es ist nur eine flohkleine Winzigkeit, aber es ist mir einmal widerfahren und ich hatte keinen Einfluss darauf: In der U-Bahn sah ich im spiegelnden Fenstergeviert des Waggons klar und deutlich wie in einem Film das Gesicht einer älteren Frau, die beharrlich versuchte, mit den Fingern die Hautfältchen an den äußeren Rändern ihrer Augen zu straffen, während hinter ihr die Hausfassaden rasend schnell und unerkannt vorüberflogen und es mir unmöglich war, ein bleibendes Bild festzustellen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Najaden VI

  1. Frau Blau sagt:

    ich danke dir für diesen flohwinzigen Film, der soeben an meinen Augen vorüberzog 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.