Myself & Eye

Fragile

Fragile

Uwe Heckmann

Myself & Eye

Fotografien

Vernissage 06.05.2017 ab 18.00 Uhr

Einführung: Dr. Ulrike Müller-Heckmann

Ausstellung vom 07.05. 2017 – 02.06. 2017

www.zustandszone.de

 

Was ist komplexer und schwieriger als das Bild, von dem wir glauben, dass es uns zeigt, wie wir sind? Zumal in einer Zeit, in der es die neuen Medien immer leichter machen, uns vor der omnipräsenten Kamera narzisstisch in Pose zu werfen und das entstandene Bild in allen verfügbaren Kommunikationskanälen zu verbreiten. Die Ausstellung mit Fotografien von Uwe Heckmann variiert dieses zentrale Genre des Selbstporträts in mehr als zwei Dutzend kontraststarken Schwarzweißfotos. Auf ihnen nimmt Heckmann sein Selbstbild als fotografierender Flaneur mit Witz und Humor ins Visier und unterwandert immer wieder die vermeintliche Objektivität und dokumentarische Glaubwürdigkeit seines Mediums. Er stellt den imaginären Anteil eines jeden Selbstbildes heraus, indem er sowohl mit irritierenden Verdopplungen und Vervielfältigungen als auch mit subtilen Verfremdungen und Verhüllungen arbeitet, die ihm die Spiegelflächen des alltäglichen Umfelds auf seinen ausgedehnten Stadtspaziergängen bieten. So lässt er ein dialektisches Spiel zwischen Schein und Wirklichkeit, Ähnlichkeit und Fremdheit, Sehen und Vorstellen entstehen, durch das sein hintersinniges Motto bestens zum Ausdruck kommt: Je mehr ich mich zeige, desto besser verschwinde ich.

Dieser Beitrag wurde unter Fotos abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Myself & Eye

  1. walter sagt:

    Hallo Uwe
    Freue mich auf deine Ausstellung!
    Gruss, Walter

  2. Fritsch sagt:

    Was wäre das Leben ohne seine Schattenseiten & Irritationen. Zumal wenn dieses Spiel zwischen Hell & Dunkel, Nah & Fern von dem Meister dieses Faches an diesem wunderbaren Ort präsentiert wird.

    Ich kann mich Walter nur anschließen, obwohl Freude ein fast zu schwaches Wort für das ist, was in mir & mit mir passiert 😉

    Viele Grüße & bis ganz bald, Fritsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.