Short cuts XLVIII

Zwei Milane kreisen vor schwebenden Wolken, ein Starenschwarm wirft seine Loops an die Himmelsleinwand, Raben krächzen in der Ferne, Schwalben albern herum, der Spatzenklatsch tönt im Ohr, kein Hauch an diesem heißen Tag, nur der Flügelschlag der Schmetterlinge bewegt die Luft. Ich verstecke mich faul in der Fülle der Gräser und lese die Zeile: „Weise schlaffheit – nur im bade / Wahre gnade“. Also gehe ich in den See und mime den toten Mann. Auf der Liegewiese senkt sich der Abend langsam auf mich nieder: Ich rutsche mir den Buckel runter und hoffe auf kein Morgen.

Dieser Beitrag wurde unter Texte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.