Unter ferner liefen – Heimatlose Notate IV

Er war nur ein Portal für die Freude dahinter

Endlich ruhen in der Umarmung einer Fremden wie in einem Sekundenschlaf

Rätsel und Verdruss gingen ihrer Wege durch die kostenfreie Stille

Als treuer Kunde bin ich im Unwegsamen bewandert, selbst wenn ich ganze Strecken im Halbschlaf absolviere

Shirt: Die Realität ist für diejenigen, die ihre Träume nicht verwirklichen können

Bestechend schön, bisweilen betörend, so dass man alles, inklusive sich selbst, vergisst und für Momente allein im Blick zuhause ist

Mir gefällt der kahle Fleck auf ihrer Haut, direkt über ihrem Po, dieser Schmetterling

Hörstück: Der ist so putzig, und zugleich der dümmste Hund im Großraum Baden

Wachgeküsst von der Abrissbirne schleichen sie in Stundenmillimetern aufeinander zu

Liedzeile im Traum: Can‘t give you anything but Sterbehilfe

Getrimmt von der Ehegeliebten wie ein Königspudel, nur am Gemächt herrscht noch Wildwuchs

Schlagzeile: An Gier krepiert

Eine blütenreine Weste
im feuchten Kehricht

Ausrasten: österreichisches Wort für Entspannen

Sanft kullernde Tränen am nahen Weinberg

Ohne Einwirkung eines Gegners: Löblich ist‘s, im Kreisverkehr zu vögeln – ein Satz, der mir zuflog, als ich den Tee für die Lieben zubereitete und nur so vor mich hin plapperte

Das Ruheversprechen eines altrosa Tischtuchs, und die Delikatesse der ersten Radieschen

Hörstück: Es ist mir schnurzegal, wie du dich herrichtest, nur tu es gefälligst

Das Blau des Himmels drischt meine schlechte Laune hinweg, täuschend echt

Ohne sie würde ich aussteigen, und zu wissen, dass sie da ist, in Reichweite und on air, reicht mir aus, um den Tag zu vergehen

Dieser Beitrag wurde unter Texte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.