Schlagwort-Archive: Depre

Tranches de vie XXVIII oder: Mangelnde Durchsicht

Zum Kuckuck nochmal, im heiklen Einklang mit dem Vergänglichen sucht er des Tages Auge, diese kleine Blume, die ihn mit ihrem kreisrunden, schwarzen Zentrum anschaut, wenn der Sonnenschein sie weckt, doch nichts rührt sich, das Grau dominiert die Straßen, in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Graue Indolenz

Heute ist es mir so ergangen: nichts wurde in die Tat umgesetzt, nichts konnte seinen toten Punkt überschreiten, alle Bewegungen blieben in der Luft hängen, alle Gesten erschöpften sich vorzeitig, alle Gedanken fielen ins Leere, jeder Wunsch ging unter, jedes … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fotos, Texte | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Lockermachen für die Kapitulation. Eine Tabula Raserei

Ich heiße Dich schmerzlich Willkommen zu Deinem Letzten Mahl, bei dem Dir die hausgemachten Schuppen von den Augen fallen werden. Wahrscheinlich hat Dich der Weltverdruss hierher getrieben, damit Du im Beisein Deiner Scheidensgenossen endgültig verzweifelst. Gut so, denn der Tag … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fotos, Texte | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Le flaneur du mal

Hals über Kopf sprang er aus dem Bett, wusch sich und hüpfte mit Elan die Treppen hinunter, raus auf die Straße, um den Tag zu vergehen, denn meist fällt ihm dabei etwas ein oder auf. Heute aber nicht. Keine Worte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Abwesenheitsnotiz

Sobald er sein Tagwerk bezwungen hat, bauen sich andere Hindernisse vor ihm auf, und obschon total erschöpft beginnt er erneut. Auf unerklärliche Weise sind alle seine Anstrengungen vergeblich, er kommt an kein Ende, immer treten sofort neue Aufgaben und Erschwernisse … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fotos, Texte | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Einkehr

Manchmal wird mir alles so schwer, dass ich mich setzen muss. Ich schließe die Augen, und es beginnt ein großes Zurückziehen, so weit, bis die Gewissheit herrscht: Ich bin in meiner Stirnhöhle eingetroffen. Von aller Außenwelt abgeschottet befinde ich mich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fotos, Texte | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Lost in Depression

Für den, den’s angeht Just do it! liest er auf einem Shirt und wird daran erinnert, auch tätig zu werden. Doch wie und weshalb überhaupt? Ihm fällt nichts ein, und so häufen sich die Tage, an denen alles um ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fotos, Texte | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Beschissen wär‘ geprahlt

H musste einen langen Schnitt über seinen Bauch erleiden, eine OP auf des Messers Schneide, sozusagen auf Leben und Tod, die ihn zwischenzeitlich derart betäubte, dass er gar nicht mehr die Intensiv-Station verlassen wollte, so entrückt von allem wie er … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit | 6 Kommentare