Archiv der Kategorie: Texte

Wie die Fotos verdanken sich auch die Texte einem Zusammenspiel von Spazieren, Sehen und Festhalten. Im Medium der Sprache versuchen sie Augen-Blicke und Szenen zu konservieren, die mir beim Gehen zu- und auffielen und die meine Einbildungskraft nachhaltig beschäftigten.

Drahtloser Nahverkehr

Als du morgens die Augen zu öffnen versuchst, bleiben sie verschlossen. Sogleich trittst du in Räume, die mit gemusterten Tapeten ausgestattet sind, auf denen Topographien bekannter Städte sich zeigen. Du steigst in Prag ab und fotografierst, um zu vergessen. Schwätzer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Hinterlasse einen Kommentar

Tranches de vie XXII

In mir herrscht ein Spuk wechselnder Bilder, doch der alte Schwung ist hin. Das Wetter tut ein übriges, mich zu dämpfen. Noch dazu vögelt mein Nachbar fremd, mit spitzen Schreien, die den Lärm der Schlagbohrer kreuzen, welche den Bürgersteig malträtieren. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Hinterlasse einen Kommentar

Short cuts XL

Seit einiger Zeit treffe ich jeden Montagmorgen um 8.00 Uhr einen guten Freund zum Gespräch in einem Café. Die Chefin ist eine aufgeräumte, junge Frau, mit der wir uns mittlerweile duzen. Sie beschäftigt mehrere Menschen mit einer Behinderung, die uns … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | 6 Kommentare

Tranches de vie XXI

Das Muse ächzt im festen Einband, die Leinwand reißt unter dem Aufprall einer Faust, ein unbestechliches Regime beginnt, die Zeilen jagen vorbei, und ich muss sehen, wo ich bleibe, während die Ziegel fliegen lernen und das Dach sein Balkenwerk preisgibt, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Hinterlasse einen Kommentar

Umsonst und draußen

Für J Gestern war ich auf dem Konzert eines bekannten Jazzpianisten, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Bühnenjubiläum feierte. Mit seinem Trio gastierte er im Musikpavillon von Planten un Blomen und überraschte das Auditorium zunächst mit hart hämmernden Beats und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | 4 Kommentare

Mood de jour XI

Was für ein trübes Licht am Morgen. Du bist weg und alles wird eng. Dein Lippenstift auf meinen Lippen, noch Stunden nach unserem letzten Kuss. Krähen krächzen, der Verkehr rauscht, die Blätter glühen sanft im Dämmer. Ich weiß nicht wohin … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | 2 Kommentare

Short cuts XXXIX

Gestern wurde die junge Praktikantin in einer Bäckerei von einer Vollzeitkraft darüber belehrt, dass ein Fünfzigeuroschein mit einem Stift auf seine Echtheit zu prüfen sei, und wenn der gezogene Strich schwarz würde, dürfte sie den Schein nicht annehmen, worauf ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | 2 Kommentare

O?

Einst füllte er die Gassen und Plätze mit Flüchen und Sprüchen, doch jetzt entfährt ihm meist nur noch ein langgezogenes O, wenn er öffentlich auftritt und ihm die Zuhörer zujubeln und anfeuern, ja geradezu auffordern, wieder einmal so richtig aus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Hinterlasse einen Kommentar

Tranches de vie XX

Ich stecke mal wieder in Verhandlungen mit meinem IS, ob und wann Marika flach gelegt werden soll. Noch steht sie als eine in sich gekehrte Muse in der Ecke. In ihrem Blau liegen Versprechen und Nötigung täuschend echt beieinander, und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | 2 Kommentare

Ausstellungsankündigung

Liebe Freunde der ZustandsZone,  wir freuen uns auf die 1. Ausstellung zu unserem Ausstellungsprojekt LAND–STADT 2019-2020 mit Uwe Heckmann und Florian Fritsch,   Bilder aus der Provinz – Cityscapes  –Fotografie– Zur Eröffnung am Samstag, den 10. August 2019 ab 15.00 … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fotos, Texte | 4 Kommentare