Archiv der Kategorie: Texte

Wie die Fotos verdanken sich auch die Texte einem Zusammenspiel von Spazieren, Sehen und Festhalten. Im Medium der Sprache versuchen sie Augen-Blicke und Szenen zu konservieren, die mir beim Gehen zu- und auffielen und die meine Einbildungskraft nachhaltig beschäftigten.

Lockermachen für die Kapitulation. Eine Tabula Raserei

Ich heiße Dich schmerzlich Willkommen zu Deinem Letzten Mahl, bei dem Dir die hausgemachten Schuppen von den müden Augen fallen werden. Wahrscheinlich hat Dich der Weltverdruss hierher getrieben, damit Du im Beisein Deiner Scheidensgenossen endgültig verzweifelst. Gut so, denn ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fotos, Texte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

UWES LIEBLINGSGEDICHT

ist kurz. Es handelt von zwei Liebenden. Sie bumsen und liegen dann still da. Ein Vergleich macht sie unvergesslich. Das war’s schon. Sein Titel heißt Rehspuren.

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Ooge

Alles geht unter, aber wie wir es gespielt haben, bleibt in der Luft. (Ilse Aichinger)  

Veröffentlicht unter Fotos, Texte | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

o. T.

Manchmal bleibt ein Haken zurück, an dem ein kleiner Sätzling ruckelt, bis er sich löst und auf die Welt purzelt: Aufstieben, kreisen, niedersetzen, und wieder aufstieben -, bevor das Netz e n d g ü l t i g über … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Karneval der Tiere

Im Federnkino hänge ich einem Dino-Traum nach: Minisaurier verfolgen mich durch ein Labyrinth aus Glaswänden. Wenn sie diese durchstoßen, hinterlassen sie faustgroße Löcher, die sofort in Zeitlupe wieder zusammenwachsen. Ich bleibe bis zuletzt, wie ich mich zu erinnern glaube, unberührt. Nach … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Faszination der Stadt

In der Stadt zu gehen, bedeutet beispielsweise, nirgendwo zu Hause zu sein, unter ständiger Desorientierung zu leiden. Fußgänger sind bemerkenswert gleichgültig, was vorgeschriebene Verkehrsrichtungen angeht, und zugleich extrem aufmerksam für ungewöhnliche Orte mit lichten Durchblicken. Das Stadtgebiet, das sie durchqueren, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fotos, Texte | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Stille Beteiligung – Heimatlose Notate VI

Am laufenden Meter durch stehende Hitze in gähnender Leere Sätzling: Vor lauter falscher Vertrautheit wurde sie mir endlich fremd und widerborstig Wildsaurier und Möwenschatten und Lerchengezwitscher und Miasmen, dazwischen der Schriftzug, gelegt mit Fundsteinen: Vil du giftes med me, und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Le flaneur du mal

Hals über Kopf sprang er aus dem Bett, wusch sich und hüpfte mit Elan die Treppen hinunter, raus auf die Straße, um den Tag zu vergehen, denn meist fällt ihm dabei etwas ein oder auf. Heute aber nicht. Keine Worte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

Being Dad

Der Tod ist groß. Wir sind die Seinen lachenden Munds. Wenn wir uns mitten im Leben meinen, wagt er zu weinen mitten in uns. (Rainer Maria Rilke)

Veröffentlicht unter Fotos, Texte | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Tranches de vie XXVII oder: Die Wildnis der Pause

  Tja, trinke Bier oder Wein und mache die Leinen los, schau’ dem Liebesmobil nach oder bohre dir mit dem Zeigefinger in der Nase, versuche zu dösen unter dem lichten Wäschesegel im Garten, doch Geräusche perforieren die Stille, dazu das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fotos, Texte | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar