Archiv der Kategorie: Texte

Wie die Fotos verdanken sich auch die Texte einem Zusammenspiel von Spazieren, Sehen und Festhalten. Im Medium der Sprache versuchen sie Augen-Blicke und Szenen zu konservieren, die mir beim Gehen zu- und auffielen und die meine Einbildungskraft nachhaltig beschäftigten.

Aus heiterem Himmel wendet sich kein Blatt

Das hellste Licht trat heute auf, als ich den Kühlschrank öffnete und mich eine Pink Lady zuckersüß anlächelte. Wie geht’s weiter, fragte ich. Ohne Hausgeister wird es nicht klappen, meinte sie. Los jetzt, nur keine Ausreden, flirte mit ihnen. Du … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

00:30:37

Ich brauche Eure Hilfe bei diesem Foto, das mir vor einigen Wochen unterlief. Denn dieses Motiv will mir etwas sagen, nur weiß ich nicht, was. Es ist ja nicht nur die ins Auge fallende Zahlenreihe. Es sind auch die übrigen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fotos, Texte | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

Support your local heros

Einer sagt: „Als Stubenhocker bin ich glücklich. Doch sollte man sich dieses Glück im Winkel nicht allzu träge, brütend, schmorend gar im eigenen Safte vorstellen, sondern durchaus umtriebig, nach neuen Ufern Ausschau haltend, wenn auch nur im Sitzen. Die Idee … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Tranches de vie XXVI

Am Morgen döste ich auf der Liege und hörte das Klassikprogramm des Senders meines Vertrauens. Es waren soeben die Gymnopédies von Eric Satie verklungen und ich rechnete nicht mehr damit, dass meine Lebensgeister erwachten, als in direktem Anschluss ein Musikstück … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Mood de jour XVII

Vin d‘Ulu Auffällig weich im Geschmack dabei sehr komplex und charmant mit großem Volumen und animierender Frische eine vollreife Eleganz die verspielt verpackt ist und einen marmeladigen Abgang besitzt eine wunderbare Tiefe kann spontangärig werden oder als konzentrierte Frucht im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Tranches de vie XXV

Heute hat mich ein Ordnungshüter angehalten. Ich fuhr mit dem Rad auf dem Bürgersteig. Mit gesenkter Stimme und wichtiger Miene belehrte er mich über die entsprechende Verordnung, gegen die ich verstoßen hatte. Mich überkam ein leichter Schrecken, wollte aber zugleich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Anderswo

Ein Morgen nach durchwachter Nacht Sonne bricht durchs offene Fenster Sitzen in frischer Luft Bach hören Französische Suite Nummer Zwei Alles wird leichter Kein Pensum drängt sich auf Pläne fallen ab Nichts scheint geboten Auf glückliche Weise auf und davon

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Nullachtfünfzehn wird unterschätzt

Die Extreme sind einfach. Lediglich die Mitte ist ein Rätsel. (Louise Glück) Ich setze mich neben den Alten auf die Bank, da ich ihn kenne und aus früheren Begegnungen weiß, dass er gleich eine Weile extemporieren wird. Kaum habe ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Übung

Am Anfang des neuen Jahres nehme ich meine Seelen in Augenschein. Die unappetitlichen sondere ich aus. Die attraktiven umarme ich, andere bekommen nur einen Klaps. Im Blick habe ich auch jene, die so arg geschrumpft sind, dass sie leicht zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Endstation

Ein Kaninchen irrt im Vorgarten umher. Es scheint krank und erblindet zu sein, denn es stößt überall an, flüchtet auch nicht, wenn ein Passant mit kläffendem Hund an ihm vorüberzieht. Seine Bewegungen wirken ohne Ziel, verlaufen kreisförmig und werden immer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar