Schlagwort-Archive: Lazy Days / Daze Days

Vanitas

Veröffentlicht unter Fotos | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Im Kehrwasser des Gedankenflusses – Heimatlose Notate XII

Das Rauschen des Brunnens begleitet die Laute der Verzückung, die eine Mutter ihrem Kleinkind beschert Eine Haut wie ein Art Brut-Gemälde Eine Parade muskulöser Waden zieht an dem bewegungslos im taubenetzten Gras dösenden Tagedieb vorüber Nichts sonst, nur die wehenden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Unverlangt eingesandt – Heimatlose Notate XI

Ich, an meiner Stelle, hätte mich auch nicht wiedererkannt Ein Gesicht wie ein abgeerntetes Stoppelfeld Heute habe ich wieder nur Luftbuchungen getätigt Ich bewege mich wie ein Raubtier im Streichelzoo Ab jetzt habe ich ein Fällzeichen auf der Stirn Ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Was nichts heißen muss

Die Tage passieren Revue und keiner schaut hin, ich laboriere an ungeplanten Wehwehchen, die mein dürftiges Los besiegeln. Ich stehe vor MissEry und greife in eine Gewitterwolke aus wirrem Haar, doch das Überangebot ihrer Reize hindert mich am offenen Vollzug. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Ohne Fremdeinwirkung – Heimatlose Notate X

Als ich dich zum ersten Mal sah, gingst du auf dem Kopf Jetzt bist du hier und kannst dich degenerieren Du sollst da sitzen bleiben! Wozu, sagt sich der Boxer und bespringt die Hundedame Früher, hey, als wir noch Kinder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Weder Kapazitäten noch Kompetenzen – Heimatlose Notate IX

Eben platzte eine fiese Laune in mir wie eine Eiterblase auf Heute machte der Himmel einen Aprilscherz und hinterließ mir seine Wolkendecke Ein Paar liegt im Entendreck, bringt seine Liebe ums Eck, um danach wie Hunde nach einer Spur zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Short cuts XLXI

Versunken ins eigene Elend höre ich Musik. Bittersüße Melodien dringen wie kurze Stromstöße in mich ein, begütigend, aber nicht begütigend genug. Draußen hat sich heftiger Wind erhoben. Vom Himmel fällt graues Licht. Krähen toben, Elstern flüchten krakeelend. Der angekündigte Sturm … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Lago di Como oder: Ruhe im Kokon

Damit ich behalte, was bleibt Es war einmal, also gestern, da trocknete die Hitze alles Ungemach aus, das Baden im See glich einem Gnadenakt, und in der Dämmerung verschlug mir das Wechselspiel der Farben den Atem, während die Zikaden unermüdlich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Porträt des Künstlers als Stilles Wasser

Veröffentlicht unter Fotos | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Quelque chose

Einst orgelte ich ein kräftiges OK und verlor im Nu die Contenance Heute hofiere ich die Unersättliche und ertrage demütig ihr KO

Veröffentlicht unter Fotos, Texte | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar