Auf dem Weg zur letzten Ziehung

Einer sagt: Ich beobachte sie, doch mein Blick reicht nicht weit genug. So sehr ich sie auch anstarre, es öffnet sich nichts. Ich kann sie nicht erreichen, sie bleibt für sich und selbständig. Mein Blick versucht den Sprung zu ihr, aber er führt von ihr weg. Schaut sie zurück, dann fühle ich mich nicht gemeint. Es liegt kein Desinteresse in ihrem Blick, doch es fehlt darin ein nachvollziehbarer Sinn. Sie spiegelt mich nur, ohne mir zu begegnen. Ihr Blick durchschweift mich gewissermaßen und scheint zu sagen: Suche nichts in mir! Während ich mit meinem Blick – vergeblich – Präsenz einfordere, stellt sie Abwesenheit her

Einer sagt: Heute hatte ich meinen Moralischen. Ich ging in den Wald. Einzelne dunkle Wolken zogen am Himmel dahin, leichter Wind kam auf, doch die Sonne schien unverdrossen weiter. Ich hockte mich auf einer Lichtung an einen Baumstamm und horchte. Es rauschten die Blätter, im Dickicht raschelte ein Tier, Äste knackten. Ich umarmte meine Knie, vergaß alle Verwerfungen, die mich bedrückten, sah hoch in die Kronen und dachte: Nur jetzt nicht aufstehen

Einer sagt: Schade, schade, dass dir das Blaumachen nicht so geläufig ist. Noch nicht einmal als eine Erinnerung will es dir momentan in den Sinn und schon gar nicht in die Sinne kommen. Schön wäre es, wenn es dir als Insel der Müßigen im Wörtersee unterkäme, aus dem du derzeit eifrig schöpfst, oder besser: Wissenswertes abfließen lässt. Wer oder was treibt dich zu dieser Kleinplackerei? Und was ist das für ein Einsatz, bei dem man nichts oder nur wenig zu verlieren hat? Das passt doch wohl eher zu mir, dem Arbeitsdienstverweigerer! Oder muß die höchsteigene Not wieder dafür herhalten, um abgestorben geglaubte Tugenden hervortreten zu lassen? Und immer nur Andeutungen, worum es sich eigentlich bei der Wissen schaffenden Arbeit handelt. Klär mich auf? Vielleicht kann ich bisweilen helfen und das Laufrad der Mühen anhalten, damit du wieder zu Atem kommst. Zu viel Werktag, zu viel Schweiß, was fast schon strafbar ist. Gönn’ dir mal wieder einen Aufenthalt in dem Ländchen, wo es keinen Kalender, keine Uhren, keine Rechner gibt, und wo du zwischen den unverdienten Lorbeeren – und nur zwischen diesen – wirklich ruhen kannst. Das wäre ein Blaumachen, wie ich es dir verschreiben würde, und das auch ich mir gönne, nachdem ich Anfällen von Arbeitswut nicht widerstehen konnte. Auf die Balance kommt es an. Aber vielleicht musst du immer erst was wegschaffen, bevor du dich entspannen kannst. Mir dagegen reicht oft schon der Etappensieg, um das Recht, zu ruh‘n, in Anspruch zu nehmen

Einer sagt: Ich stapfte in einem unbehausten Tal umher, unzählige Gesteinsbrocken lagen vor mir, eine poröse Masse, die von begrünten Hängen gesäumt wurde, kein Lüftchen wehte und ich hörte das hohe Zirpen mir unbekannter Vögel und Insekten. Ich beugte mich zu einer jungen Frau und inhalierte ein hauchfeines Parfüm. Sie kauerte in einer Mulde und griff nach mir. Ich ließ mich herab, während sie ein paar Verse deklamierte, die mir wie etwas Liturgisches vorkamen, von dem ich aber nichts verstand. Dann flog eine hauchzarte Fahne roten Staubes über unsere Köpfe hinweg und landete in einem kleinen Krater. Sie führte ihren Zeigefinger an den Mund, wartete und öffnete ihn dann, um in mein linkes Ohrläppchen zu beißen. Ich nahm sie Huckepack und wir verließen die unwirtliche Szenerie. Wenig später stießen wir zu einem Trupp von Wanderern …, dann brach der Traum mit einer Schwarzblende ab. Als ich am Morgen erwachte, war mir, als ob etwas unwiederbringlich verloren war. Ohne dass ich mir einen Reim darauf machen kann, hält dieses Gefühl bis heute an

Veröffentlicht unter Texte | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Krüppeleichenwaldeinsamkeit

Veröffentlicht unter Fotos | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

Eyemazing V

Veröffentlicht unter Fotos | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eyemazing IV

Veröffentlicht unter Fotos | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Eyemazing III

Veröffentlicht unter Fotos | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eyemazing II

Veröffentlicht unter Fotos | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Eyemazing I

Veröffentlicht unter Fotos | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Selbst mit Muse

Veröffentlicht unter Fotos | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Liege „Lucio Fontana“

Veröffentlicht unter Fotos | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Cup der Guten Hoffnung

Veröffentlicht unter Fotos | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare