Der Barwert von Phrasen

Dieser Beitrag wurde unter Fotos abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Der Barwert von Phrasen

  1. Markus sagt:

    Der Bayer sagt ja eher „du musst dran glauben“, wobei dran glauben im übertragenen Sinn sterben bedeutet. Und wenn man eh dran glauben muss, kann man auch gleich dran glauben…

    Aber Hoffnung verändert trotzdem alles.

    • Uwe sagt:

      Da hast Du sicherlich einen richtigen Punkt getroffen. Nicht zu hoffen, lähmt. Aber in jeder Hoffnung steckt auch die Drohung, dass das Erhoffte ausbleibt.

      Und mit der Doppeldeutigkeit von „Dran glauben“ bist auf den guten Humorpfaden eines Karl Valentin unterwegs.

      Mein Titel zielt mehr auf den Widerspruch, den ich hier in HH zu sehen meine, wenn ich durch die Stadt gehe: Überall werden vor den Kirchen Bibelsprüche plakatiert und gleichzeitig ist man – zumindest in den Gemeinden, die ich kenne – nicht in der Lage, angemessen caritativ und seelsorgerisch zu handeln. Es ist also der an Selbstgerechtigkeit grenzende Widerspruch zwischen moralischem Anspruch und seiner ungenügenden Verwirklichung, den ich thematisieren wollte. Der Barwert ist sozusagen ein „ungedeckter Scheck“.

Schreibe einen Kommentar zu Markus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.