Titan im Nebel

Je älter man wird, desto besser war man früher.

Einst & Heute

Einst war mein Trachten unermesslich
und nichts stammte aus zweiter Hand
Heute verfehle ich das weite Feld
und jede Fabel endet sans merci

Einst rannte ich jedem Blickfang hinterher
und begehrte die Eigengewächse
Heute beginne ich die Tage mit Schrecken
und die Spritztouren bleiben aus

Einst staunte ich mich heiter
und in allen Fugen fegte frischer Wind
Heute breche ich jedes Scherzo ab
und die Dramen nehmen zu

Einst gab es ein Kommen und kein Gehen
und ich hatte das Leben an den Eiern gepackt
Heute reißen die mürben Hoden
und ich mutiere zum alten Sack

Einst standen die Chancen Schlange
und ich schnappte wie ein Türschloss zu
Heute flechte ich die Nasenhaare
und Schemen zittern vor den Augen

Einst orgelte ich ein kräftiges OK
und verlor im Nu die Contenance
Heute hofiere ich die Unersättliche
und ertrage demütig ihr KO

Einst hatte ich einen luftigen Lebenswandel
und hielt mich artistisch in der Schwebe
Heute sitze ich auf meinen vier Buchstaben
und erwarte den finalen Zeilenbruch

Einst gierte ich nach Gewaltmärschen
und einer Vergeudung aller Kräfte
Heute favorisiere ich den Winterschlaf
und Entsagung quittiert jedes Bemühen

Einst hatte ich die Zukunft gepachtet
und hegte gigantische Pläne
Heute entblöße ich kaum einen Muskel
und der große Zapfen streicht nicht mehr

Dieser Beitrag wurde unter Fotos, Texte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.