Mood de jour XIII

Langsam werde ich wach, neben mir ruht die Schläferin wohlig in ihren warmen Laken. Ich stehe auf und schaue durchs Fenster in den anbrechenden Tag. Geduckt, aber voller Elan, schreiten auf der Straße einige Kirchgänger im Takt des Glockengeläuts zur Morgenandacht, wo sie mit anderen Gläubigen auf kalten Bänken ihre Hände zum Gebet falten werden. Ich wende mich um, und schon verschließt mir ein weiches Lippenpaar den Mund. Ich schmecke eine köstliche Schärfe, die mir den Atem nimmt. Unverzüglich segelst DU südwärts, wo mir die Lust ein kurzes Vergessen schenkt. All das ist kaum zu glauben, und es wundert mich mehr, als ich hier zum Ausdruck bringen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.