Extemporalien in Dosen oder: Schreiben aufs Geratewohl

Ich saß coronahalber auf meinen vier Buchstaben und ging in meinem Kopf fremd. Dort erschienen mir Sätze, die sich unaufgefordert vermehrten. Ich gab ihnen Nummern und doste sie ein

Dosis IV

31 Grillen kreisen durch den Raum. Nur du, Heiliger Durchzug, weißt, wo und wann sie sich niederlassen werden. Doch sie zieren sich derart, dass ich sie passieren lassen muss. So bleibt das Spiel heute aus

32 Draußen herrscht ein unbekannter Plot. Ein Rauschen und törichte Rufe, dann ein Knall, dem nichts mehr folgt. Endlich kann ich in den Keller flüchten und meinen Mund auf die Leine hängen, wo er abtropft und Lachen bildet

33 Ein Neunmalkluger besäuft sich in der Nähe des rechten Winkels. Dort lohnt der Sex zwar die Mühe nicht, aber das Programm zahlt sich aus, wenn für die Unterhaltung der Akteure die Sanftmütigen sorgen. Dann kann man es wenigstens als Schlankheitskur absetzen

34 Die Coolness weilt im Nebenher, während der Gourmand ins Leserkontor versetzt wird, wo er seine Kräfte einbüßt. Die Ammoniakwinkel verströmen Düfte, die noch den geübtesten Träumer ins Grübeln geraten lassen. Im Zentrum der Affinitäten zirkulieren derweil die Fingerzeiger und rufen ihre Beschwerungen aus

35 Mein heiles Gänsje, ich bin dein Widder mit dem Schwänzje, immer widder wird’s widder gut, wenn’s Schwänzje im Gänsje ruht

36 Die Muse kam als grüne Fee und hinterließ einen Kater in der leeren Wohnung. MissMut fand ihn vor und knüpfte ihn im Bad auf. Dort tropfte er ab, bis der Klempner kam und ihn ausweidete. Hoffentlich löste er damit keine Panik bei den anderen Haustieren aus. Derweil stromerten vor dem Fenster simple Schatten vorbei

37 Du hast soeben den Text verlassen, geschwinder als meine Finger deinen Namen niederschreiben konnten

38 Und schon kracht der Hausregen runter und nässt das Sofa. Ich ziehe ein Brotlos, weiß aber nicht, wie es zu verzehren ist. Erschöpft rühren die Neider ihre Malaisen, beschweren sich aber erst, als auch das letzte Wort verschoben wird

39 Ich sitze auf schmalstem Grund, lese von einer Zeit, die einem aus der Hand frisst. Das Licht tritt durch das Fenster ein, die Landschaft reist an mir vorüber und nichts fehlt

40 Honey meint: A lot of people will be benefited from your writing. Dabei liest doch kaum einer meine Petitessen. Das sind schon schräge Vögel, loben, was sie nicht kennen, um auf sich aufmerksam zu machen. Aber an manchen Tagen sind selbst Spams mir ein Quantum Trost

Dieser Beitrag wurde unter Texte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.