Olymp

Hier scheißt ein Gott.
Hervorragend.
Herausragend, herabfallend, zum Himmel stinkend!
Der Olymp!
Von hier also werden gar fürchterliche Bierfürze fahren gelassen und braune Brocken mit gelben Soßen hinabgeschleudert in den Orkus, dass es eine Art hat.
Ahh, diese Miasmen!
Wie das dampft und gärt, göttliche Scheiße!

Zwar sollte der Olymp ein Berg sein, hieß es, und diese Schrumpfbedürfnisanstalt ist ein Uterus, aber da steht es doch: der Ort, DER ORT!

Das Haus Usher im Hintergrund, wie es anglotzt. (H)

Dieser Beitrag wurde unter Fotos, Texte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Olymp

  1. Uwe sagt:

    Hier mal eine Kooperation mit meinem guten Freund H, der in loser Folge Texte zu ausgewählten Fotos beisteuern wird.

  2. U sagt:

    Eine Latrine für Götter?
    Hatten diese Unsterblichen auf ihrem Berg
    überhaupt dieses Bedürfnis?
    Ist es nicht uns Menschen vorbehalten, ein
    stilles Örtchen aufzusuchen, damit raus kann,
    was raus kommen muss?
    Ein dreifaches TOI TOI TOI also
    auf diese selbst im öffentlichen Raum
    uns Sterblichen ermöglichte Entleerung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.