Tante Auguri

10 Jahre Spazierensehen

Unter zufälligen Planeten suche ich einen Traum. Falls er mich lähmen sollte, werde ich die Zeche prellen und die Schrecknisse versteigern.

In toten Winkeln warten derweil die spendablen Tanten. Die Präzision ihrer Geschenke weicht jedoch einem fernen Verlangen, als ein Mann ihre Taillen vermisst.

Ein kleiner Alias sitzt in der Ecke und rülpst ein Halleluja ins Bild. Mir ist, als sei es ein Echo ohne Rufer.

Lustlos stöhnen die müden Ideenschlepper. Doch der Hl. Dingsdada spendet die nötigten Flausen.

Und so schwebt für lau und gegen alle Logik auf einem Tisch ein heller Schattennimbus. Über solch ein Mirakel sollte beiläufig und ohne Quengelei gelacht werden. Denn sich auf gut Glück zu täuschen gleicht einem ins Blaue entfliehenden Singsang! Darauf verwette ich mein letztes Wort.

Dieser Beitrag wurde unter Fotos, Texte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Tante Auguri

  1. Francis J. sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Und ich wünsche Dir zehn weitere Jahre des Bloggens, Fotografierens und Schreibens.

Schreibe einen Kommentar zu Francis J. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.