Stille Beteiligung – Heimatlose Notate VI

Am laufenden Meter durch stehende Hitze in gähnender Leere

Sätzling: Vor lauter falscher Vertrautheit wurde sie mir endlich fremd und widerborstig

Wildsaurier und Möwenschatten und Lerchengezwitscher und Miasmen, dazwischen der Schriftzug, gelegt mit Fundsteinen: Vil du giftes med me, und Verleser wie: Kunstbefestigung zur Abwehr des Staunens

Am Morgen kindlicher Singsang: homo sapiens innocens, dann Möwenklagen, Vogelgezwitscher, weißblauer Himmel, Sonnenschein, hell leuchtendes, nasses Gras, Insektengesumm, leichter Windhauch, Motorboote in der Ferne, ein Überschuss an Grüntönen

Er sagt: Immer noch können nur meine Augen lachen, der Rest des Gesichtes ist maskiert

Sie sagt: Manchmal bin ich in Schlager-Stimmung, und dann hebt die Zeit zu träumen an

Er sagt: Bald bin ich von allen verlassen, nur nicht von mir, leider

Slow understanding of nuances: Minimale Veränderungen im zeitweiligen Stillstand

Chaosmose à la Jorn: Creation by dissolution

Danish Dynamaids allerorten, langbeinig, schlank, braungebrannt, blond – und ER welkt dahin vor Gram ob seines fortgeschrittenen Alters, in dem nur noch Vergnügungsfahrten in stillen Gewässern möglich sind

Ein kühler Schauer der Lust, des imaginären Zupackens und Überfallens, überkommt ihn, als ein postolzer Teenie am Abend im letzten Licht posiert und in die ruhige O-See steigt

Wie gut hier zu sitzen in der Loge und die Passanten und Autos vorbeiziehen zu lassen wie gut nicht dazuzugehören wie gut nur zu schauen wie gut nichts zu tun zu haben wie gut den Blicken entzogen zu sein

Hörstück: Ist da oben eine Schnecke? Wieso? Ich wollte da einen Galgen anbringen

Inmitten des Entsetzlichen „glücksfähig“ bleiben, ohne Reue: Geht das denn, fragte sie mich

Die Unbekannte hatte ihre Regel: Nie ohne Höhepunkt in den Tag starten

Ich ziehe mir Sätzlinge rein wie andere Pornoclips:
Über die Seufzerbrücke ins Nichts – Träumen für lau als Schwarzfahrer in Absurdistan – Eben wurde ich zum Nichtstun aufgerufen

Frau mit Frisee-Salat … auf dem Kopf

Titel: Angeln im Ödland

TV-Zitat: Die Leuten müssen geholfen werden

Bild: Feldbetten in der Boxengasse

Hörstücke am Morgen auf der Marika: Hexepädche Behelfsheime Gurren lehrt Sehnsucht Vielfalt der Welt Brausepulvertütchen erinnern an das Glück Bucht zum Baden Je nachdem worauf Ostern fällt Teufelsfuß mit Regenwasser Man kann sich nicht sattsehen Unverdrossene Feldwege Mürrische Schotterstraßen Warten auf die gemurmelte Absolution Kirche von innen auffressen Orgelmusik fällt von oben herunter so lange schauen, bis man sorglos wird Weihrauchohnmacht Goldener Himmel wie auf einem Andachtsbild Flüchtlingsmohnmühlchen

Traumsatz: Ich war im Eimer und schöpfte Meer

Das wehmütige Wedeln eines Schwanzes beim Gehen

Canabisduftwolken allerorten

Verleser: VersEnde statt Versende & Tavor statt Davor

Satz: Der ist schon alt, der muss auf seinen Koffeinspiegel achten

Satz: Ich hab‘ keine Rinde bis zum First

Verleser: Ich habe nahezu getwittert vor Wut

Zitat: Ein Leben hätte anders verlaufen können, aber erst, nachdem es gelebt wurde

Lebenslauf:
Erstes Aufleuchten
Mittleres Glänzen
Letztes Schimmern

Was nicht alles habe ich nie eines Blicks, geschweige denn eines Worts gewürdigt? Versäumnisse pflastern meinen Weg

Dieser Beitrag wurde unter Texte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.