Und es geht vorüber

Was für ein Morgen
am offenen Fenster:
luftiges Blau, fabelhaft
locker ziehende Wolken.
Kühle breitet sich aus
in den Räumen. Alles hat,
endlich, wieder ein Maß.
Die Knochen rüsten sich,
Bewegung scheint möglich.
Das ermattete Ich wagt
sich hinaus. So einfach
ist das. Und so klar
und einleuchtend.

Dieser Beitrag wurde unter Texte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Und es geht vorüber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.