Bettstatt

Im Traum hatte ich Glück, denn ein Mörder verpasste mich, auch der Kampfhund von nebenan trottete an mir vorüber, ohne mich zu beachten, der Wahnsinn befiel andere, die gefährlichen Frauen ließen mich links liegen und ich blieb von Irren verschont, wurde weder vergewaltigt, ausgeraubt noch gefoltert oder überfahren, die Äxte in den Händen derer, die Übles wollten, blieben ungenutzt, und in der Frühe, noch im Halbschlaf, wurde ich unter einem Berg von weißen Decken mit großer Übersetzung vernascht. So war das.

Dieser Beitrag wurde unter Fotos, Texte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.