Short cuts XLVIV

Gestern vergaß ich meinen Namen, lauschte den Vögeln, schaute in den Himmel, genoss das Licht, hörte Stimmen, schnappte Worte auf, tauchte in Bildern unter, zerstreute die Lasten und las im Literaturkalender über die Fähigkeit, um Menschen zu weinen, die nicht wir selbst sind: Wer wären wir, wenn wir uns, zumindest zeitweise, nicht selbst vergessen könnten?

Dieser Beitrag wurde unter Texte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.